55/113 Die Tempel von Angkor & Siem Reap

Hallo ihr Lieben!

Unsere letzten Tage im aufregenden Kambodscha gingen langsam dem Ende zu.

Zum Abschluss unseres Aufenthaltes haben wir das wohl größte Highlight des Landes besucht: die Tempel von Angkor.

Der Haupttemepl Angkor Wat.

Angkor war eine Stadt die zu ihrer Blütezeit fast eine Millionen Einwohner beherbergte.

Wohnhäuser, öffentliche Gebäude und Paläste bestanden aus Holz und sind schon seit langer Zeit verschwunden, Behausungen aus Ziegeln und Steinen waren den Göttern vorbehalten.

Angkor ist eine irdische Verkörperung des Berges Meru, der im hinduistischen eine Entsprechung des Olymps darstellt, also eine Wohnstätte der alten Götter.

Angkor Wat

Der Haupttempel Angkor Wat ist das größte, göttliche Bauwerk der Welt und wurde 1992 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Errichtet wurde die Stätte von Suryavarman dem Zweiten, dessen besondere Hingabe dem Hindu Gott Vishnu galt, dem er auch diesen Temple widmete.

Die steilen und schmalen Stufen einiger Bauten zu erklimmen war nicht immer so leicht.

Die oberste Ebene von Angkor Wat, auch Bakan genannt, darf nur 20 Minuten besucht werden und nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern ist gestattet.

Die schöne Aussicht von einem Turm in der obersten Ebene.

Ein Mönch der Touristen Glücksweiht.

Am hinteren Eingang/Ausgang kletterten einige Affen auf dem Tempel herum.

Einen Sonnenaufgang am Angkor Wat sollte man sich nicht entgehen lassen (zumindest wenn ein weitestgehend freier Himmel herrscht.)

Auch wir haben uns früh aus den Federn geschwungen, um den besonderen Sonnenaufgang zu genießen.

Leider war das Wetter an diesem Morgen nicht auf unserer Seite und die Sonne war kaum zu sehen, den vielen Trouble mitzuerleben war jedoch eine sehr interessante Erfahrung.

Es war wirklich unglaublich wie viele Menschen sich so früh am Morgen versammelt haben, um den Sonnenaufgang von Angkor Wat zu beobachten.

Angkor Thom

Angkor Thom ist die letzte bedeutende Hauptstadt des Khemer Reichs.

Sie wurde zwischen 1181-1219 von Jayavarman dem Siebten errichtet und ergibt in der Summe der Bauten ein größeres Ganzes als Angkor Wat.

Umzingelt von einem immens großen Wassergraben, weit aus größer als der Grabe um Angkor Wat, und den fünf riesigen Toren die einen Eingang zur Stadt gewähren, ist Angkor Thom so schön wie auch überwältigend zugleich.

Das Siegestor.

Die Brücke zum Siegestor, welche eine monumentale Darstellung von „Quirlen des Milchmeeres/Milchozean“, dem epischen Tauziehen zwischen 54 Dämonen und 54 Göttern um Amrita, das Getränk der Unsterblichkeit, zeigt.

Phimeanakas Tempel.

Die Elefantenterrasse.

Reliefe an der Elefantenterrasse.

Der Weg zum Baphuon Tempel.

Der Baphuon Tempel.

Tep Pranam.

Bayon

Der Bayon im Herzen von Angkor Thom aus dem 12. Jh., ist berühmt für seine 216 riesigen, lächelnden Gesichter von Avalokiteshvara, ein Erleuchtungswesen aus dem Mahayana Buddhismus.

Mir persönlich hat der Bayon besser gefallen als Angkor Wat.

Durch seine unzähligen Flachreliefe wirkt er wie ein riesiges Kunstwerk indem es pausenlos etwas Neues zu entdecken gibt.

Jedes Relief erzählt seine eigene Geschichte.

Ta Prohm

Der letze Tempel an diesem Tag war der Ta Prohm oder auch „Tomb-Raider“ & Indiana-Jones Tempel genannt.

Was einst der Natur durch den Bau des Tempels genommen wurde, holte sie sich nun nach und nach auf beeindruckende Weise wieder zurück.

Von mächtigen Wurzeln ummantelt wirkt der Ta Prohm mehr wie ein überwucherter Dschungel als eine heilige Stätte und macht seinen Spitznamen alle Ehre.

Leider war meine Speicherkarte später während des Besuchs voll, daher kann ich nicht mit weiteren Bilder dienen.

Auch dieses „Naturwunder“ zeigt uns Menschen mal wieder, dass letztendlich nichts stärker als Mutter Natur ist und auch niemals sein wird.

Die Tempel von Angkor sind wirklich einen Besuch wert!

Es ist unglaublich zu welchen meisterlichen Bauwerken die Menschen schon zur damaligen Zeit fähig waren.

Mithilfe von Elefanten wurden alle Steine einzeln befördert und mühsam aufeinander gebaut.

Jeder einzelne Tempel ist nur durch Menschenhand erbaut worden, was das Ganze noch umso beeindruckender macht.

Wir haben sehr viel zu sehen bekommen an einem einzigen Tag und für Leute, die nicht unbedingt die größte Begeisterung für Architektur und Archäologie hegen, ist dieser auch ausreichend.

Auch wenn die Tempel von Angkor keine günstige Angelegenheit sind (und für Budget Reisende ein kleines Vermögen darstellen) so kann ich nur sagen, dass jeder einzelne Cent seinen Besuch absolut wert ist.

Wer eine Reise nach Kambodscha plant der sollte ganz oben auf seiner To-Do Liste einem Besuch bei Angkor Wat stehen haben!

Siem Reap

Da ich euch schon mit dem vielen Text über die Tempel von Angkor überrumpelt haben werde, folgt für Siem Reap diesmal nur eine kleine Fotostrecke.

Da die Hauptattraktion der Stadt Angkor Wat ist, gibt es sowieso nicht mehr allzu viel zu berichten.

Siem Reap ist eine coole Großstadt, die seit des Bekanntwerdens von Angkor Wat einen wahren Touristen Boom erlebt, daher hat sie viele gute Unterkünfte, leckere Restaurants und unglaublich gute Shoppingplätze zu bieten.

Die Produktion des gerollten Eis ist spannender anzusehen als das fertige Eis Geschmack hat.

Früchte sind wie überall in Südostasien keine Mangelware auf den Märkten.

Die bunt beleuchteten Brücken der Stadt bei Nacht.

Neben Angkor Wat hat Siem Reap auch noch ein bekanntes, relativ kleines schwimmendes Dorf zu bieten, dem man auch einen Besuch abstatten sollte.

Der etwas andere Schulbus.

Die Wohnhäuser stehen auf Stelzen im tiefen Wasser.

Dem schwimmenden Dorf fehlt es wirklich an nichts, sogar ein Tempel ist mitten auf dem Wasser zu finden.

Eine Mutter mit ihrer Tochter auf dem Weg zum Einkaufen.

Ein schwimmender Kiosk der die Touristen versorgt.

Mit seinen vielen, bunten Booten und dem außergewöhnlichem Leben auf dem Wasser ist das Dorf wirklich schön anzusehen.

Kambodscha hat uns positiv überrascht und wir haben nicht mal alles geschafft was wir uns vorgenommen haben, daher ist es ganz sicher, dass wir nochmal wiederkommen werden!

Jetzt wird es aber Zeit ins Bett zu gehen, morgen warten weitere spannenden Abenteuer auf uns.

Bis bald!

Eure Mi <3

Schreibe einen Kommentar